Gemeinsam mehr bewegen

Warum unsere Mehrheit eine Mehrheit braucht

Sorgen Sie für eine faire Repräsentanz!

Liebe Kolleginnen und Kollegen. Anfang September erhalten Sie die Briefwahlunterlagen Ihrer Ärztekammer Westfalen-Lippe. Ich bitte Sie persönlich, nehmen Sie an dieser für unsere Ärzteschaft wichtigen Wahl teil. Nehmen Sie sich drei Minuten Zeit. Geben Sie Ihre Stimme Ihrer jeweiligen regionalen Liste „Marburger Bund – Krankenhaus und mehr“! Oft erscheint uns die Ärztekammer als Verwaltung. Aber Sie ist viel mehr – Sie ist unsere Interessensvertretung. Wir brauchen Sie und darin einen starken Marburger Bund – warum? Es sind stürmische Zeiten: Künstliche Intelligenz, neue Gesundheitsberufe, Akademisierung der Pflege, Vorschriften der Gesundheitspolitik, Einschränkung des freien Berufes Arzt, Verdichtung der Arbeit, Ökonomisierung und Neustrukturierung der Krankenhauslandschaft. Angesichts der großen Aufgaben brauchen wir den Marburger Bund als starke Vertretung angestellter und beamteter Ärztinnen und Ärzte.

Angestellte Ärztinnen und Ärzte wählen die Listen 
des Marburger Bundes!

Sie finden auf Ihrem Stimmzettel eine größere Zahl konkurrierende Ärzte-Verbände und -Initiativen. Es handelt sich vornehmlich um Interessensvertretungen Niedergelassener. Mit Ihrem Votum für den Marburger Bund wählen Sie Kolleginnen und Kollegen aus Ihren Krankenhäusern, MVZ, Gesundheitsämtern, Praxen und sonstigen ärztlichen Arbeitsplätzen. Geben Sie uns allen Ihre Stimme. Auf unseren drei regionalen Listen kandidieren über 800 Kolleginnen und Kollegen aus allen Tätigkeitsbereichen. Jeder Einzelne gibt dem MB ein Gesicht. Jeder Einzelne bittet Sie: Wählen Sie die Liste „Marburger Bund – Krankenhaus und mehr“! Der Marburger Bund ist die einzige originäre Vertretung der Interessen aller angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte.

Die Aufgaben der Zukunft unterstreichen, wie notwendig für alle angestellten Ärztinnen und Ärzte eine klare Stimme in den Gremien der Ärztekammer ist. Daher machen Sie bitte tatsächlich von Ihrem Wahlrecht Gebrauch. Ihre Stimme zählt für die Zukunft. Realität ist: Obgleich über 71 Prozent unserer berufstätigen Kammermitglieder angestellt oder beamtet sind, haben wir noch nicht die angemessene Repräsentanz im Ärzteparlament und den Gremien der Ärztekammer. Von den 121 Mandaten entfielen bei der letzten Wahl 47 auf den MB. Deshalb ist Ihre Stimme so wichtig: Wir möchten, dass die große Mehrheit der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte in der Ärztekammer endlich in den Gremien adäquat abgebildet wird. Nur mit Ihrer Stimme können wir eine stärkere Repräsentanz angestellter und beamteter Ärztinnen und Ärzte erreichen, um unseren Anliegen mit einem integrativen Kurs zu einer fairen Berücksichtigung zu verhelfen. Die Wahlfrist endet am 9. Oktober 2019.

Bedenken Sie bitte bei Ihrer Stimmabgabe: Nur der Marburger Bund garantiert – etwa bei der Krankenhausplanung oder der Verbesserung der Weiterbildung – in der Ärztekammer die Berücksichtigung Ihrer Interessen. Niemand sonst als der Marburger Bund wird sich in den nächsten fünf Jahren im „Parlament der Ärzte“ sowie in den Ausschüssen für Sie einsetzen.

Wir stehen Punkt für Punkt für einen klaren Kurs:

  • Patienten brauchen Ärzte, keine Ökonomen.
  • Erhalt des freien Berufes Arzt.
  • Sachkundige Beratung bei der Krankenhausplanung.
  • Gesunde Balance zwischen Berufs- und Privatleben.
  • Klare Regeln für eine bessere Weiterbildung.
  • Deutliche Absenkung der Arbeitslast.
  • Rentable und kalkulierbare Altersversorgung.
  • Faire Vertragsstandards im ambulanten Bereich.
  • Eine moderne und serviceorientierte Ärztekammer.

Gute Gründe, den Marburger Bund zu wählen. Stärken Sie deshalb mit Ihrer Stimme unsere gemeinsamen Interessen! Wir wollen in den nächsten Jahren unsere ärztliche Freiheit gegen die fortschreitende Ökonomisierung erhalten und unsere Ärztekammer Westfalen-Lippe gemeinsam für die Zukunft gestalten. Nicht zu wählen, ist immer die falsche Entscheidung. Es gibt viele Berufe, die uns beneiden, dass wir zu den wenigen freien Berufen zählen, die eine Selbstverwaltung – wie unsere Ärztekammer – haben. Wir können unsere eigenen Angelegenheiten selbst regeln.

Dies ist nicht selbstverständlich, sondern lebt vom Engagement aller Angehörigen unseres Berufsstandes. Deshalb stärken Sie bitte Ihre Kammer durch Ihre Stimmabgabe und wählen Sie die Liste „Marburger Bund – Krankenhaus und mehr“. Ärztekammer, das sind Sie selbst! Jede einzelne Stimme zählt, besonders Ihre! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

DR. MED. HANS-ALBERT GEHLE
DR. MED. HANS-ALBERT GEHLE
MB-Spitzenkandidat, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes NRW/RLP