Gemeinsam mehr bewegen

Qualität durch 
Qualifikation

Wir wollen für junge Ärztinnen und Ärzte unsere Weiterbildung ­kontinuierlich verbessern

Die Bundesländer haben den Ärztekammern die einzigartige Aufgabe übertragen, die gesundheitliche Versorgung der Bürger durch eine qualifizierte ärztliche Weiterbildung sicher zu stellen. Damit haben wir als Ärzteschaft eine hohe Verantwortung übernommen. Wir haben es gewissermaßen selbst in der Hand, was eine gute Ärztin und einen guten Arzt ausmacht. Weiterbildung ist das Kerngeschäft unserer Ärztekammer. Es ist eine unverzichtbare Investition in die medizinische Zukunft zur Sicherstellung einer ausgezeichneten Patientenversorgung.

Als Marburger Bund ist es unser vornehmliches Ziel, die Qualität der Weiterbildung in Krankenhäusern, MVZ und Praxen zu sichern. Wir wollen unsere Weiterzubildenden nicht alleine lassen, denn die Weiterbildung unseres ärztlichen Nachwuchses ist eine wichtige Investition in die Zukunft. Traditionell bilden Ärzte ihren Nachwuchs selber aus. Davon rücken wir nicht ab. Wir wollen Qualität durch Qualifikation. Aber oft findet Weiterbildung nur auf dem Papier statt. Die aktuell gültige WBO ist an ihre Grenzen gestoßen. Weiterbildung darf nicht vor der Entwicklung der Medizin haltmachen. Medizinischer Fortschritt führt zu Verschiebungen von Inhalten in andere Gebiete. Die zu erfüllenden Richtzahlen werden oftmals gar nicht mehr durchgeführt, da die Spezialisierung vorangeschritten ist. Wir setzen deshalb auf Kompetenzen.

Auf den letzten Deutschen Ärztetagen haben die von unserer Kammerversammlung entsandten Delegierten die neue Musterweiterbildungsordnung (MWBO) auf den Weg gebracht. Für ihre Überführung in die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe sind nun die Weiterbildungsgremien zuständig, die nach der Kammerwahl durch neue ehrenamtlich tätige Ärztinnen und Ärzte besetzt werden. Weiterbildung findet in einer Vielzahl von Kliniken, in MVZ oder in Praxen statt. Unsere Ärztekammer ist zuständig für die Zulassung der Weiterbildungsstätten, für die Vergabe der Weiterbildungsbefugnis an Weiterbilder und für die Überprüfung der Einhaltung einer strukturierten und qualitätsvollen Weiterbildung. Wenn die Verhältnisse vor Ort nicht unsere Ansprüche erfüllen, kümmern wir uns in einem konstruktiven Dialog mit allen Beteiligten darum. Wir nehmen die Kritik der Weiterzubildenden bei der Evaluation auf. Damit übernehmen wir Verantwortung: Von der Qualität unseres Nachwuchses hängt die zukünftige Qualität unserer Patientenversorgung ab.

Weiterbildung ereignet sich nicht zufällig: Weiterbilder müssen ihren Assistenzärzten eine strukturierte Weiterbildung und hohe Qualität anbieten. Als Marburger Bund wissen wir, dass der ökonomische Druck nicht dazu führen darf, dass die Weiterbildung vernachlässigt wird. Weiterbilder sind persönlich gefordert. Sie müssen auf junge Kollegen mit einer Kultur der Wertschätzung eingehen, motivieren und Vorbilder im menschlichen Umgang sein. Der Marburger Bund fordert eine Arbeitskultur, in der Offenheit und Teamgeist herrschen. Überholte hierarchische Strukturen müssen aufgebrochen werden. Aber auch Weiterzubildende stehen in der Pflicht: Sie sollen nach unserer Überzeugung eine gute und planbare Weiterbildung auch einfordern. Sie brauchen ausreichende Freiräume, um komplexe Inhalte, Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlernen und Erfahrungen zu sammeln.

Die Einführung des elektronischen Logbuchs soll die Weiterbildung transparenter und verbindlicher machen. Weiterbildung muss den besonderen Bedürfnissen unserer jungen Ärztegeneration mit ihrem vernünftigen Anspruch an eine ausgewogene Balance zwischen Berufs- und Familienleben gerecht werden. Gerade auch junge Eltern benötigen mehr Flexibilität und Planungssicherheit. Dafür machen wir uns als Marburger Bund in der Ärztekammer stark. Was ist vorbildlich? 2017 hat der MB-Arbeitskreis „Junge Ärzte“ das Projekt „Gütesiegel für gute Weiterbildung im Krankenhaus“ ins Leben gerufen. Wir nehmen in einer Abteilung die Weiterbildung genau unter die Lupe. Ein spezieller Fragebogen wurde entwickelt. Nach der Auswertung und dem Erreichen einer hohen Qualifikationshürde überprüft unsere „Visitationskommission“ vor Ort die Situation.

Die Verleihung des Gütesiegels soll gute ärztliche Weiterbildung im Krankenhaus auszeichnen und eine Orientierung geben, wo gute ärztliche Weiterbildung besonders beispielhaft durchgeführt wird. So wollen wir die Weiterbildung insgesamt verbessern. Zehn Kliniken tragen das Siegel bereits. Nur jeder dritte Bewerber ist bisher erfolgreich. Gerade bei der Weiterbildung ist zu berücksichtigen, dass nur der Marburger Bund im Ärzteparlament die Interessen junger Ärztinnen und Ärzte vertritt, niemand sonst! Niedergelassene setzen andere Schwerpunkte. Wir möchten erinnern, dass wir auf dem Ärztetag verhinderten, eine untertarifliche Bezahlung ambulanter Weiterbildung zu etablieren. Sie darf in Praxen oder MVZ nicht schlechter bezahlt werden als in Kliniken. Hierfür benötigen wir Ihre Stimme für die Listen des Marburger Bundes!

PROF. DR. MED. INGO FLENKER
PROF. DR. MED. INGO FLENKER
Vorsitzender des ÄKWL-Arbeitskreises Weiterbildungsbefugnis, Vorsitzender des Verwaltungsausschusses der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Ehrenvorsitzender des Marburger Bundes NRW/RLP
DAVID MANAMAYIL
DAVID MANAMAYIL
Arzt im 4. Weiterbildungsjahr, Helios Klinikum Schwelm
GÖNÜL ÖZCAN-DETERING
GÖNÜL ÖZCAN-DETERING
Vorsitzende des MB-Bezirks Recklinghausen, Mitglied im ÄKWL-Arbeitskreis Weiterbildungsbefugnis
PROF. DR. MED. RÜDIGER SMEKTALA
PROF. DR. MED. RÜDIGER SMEKTALA
Mitglied des ÄKWL-Arbeitskreises Weiterbildungsbefugnis und des ÄKWL-Ausschusses Ärztliche Weiterbildung, Mitglied der MB-Fraktion in der ÄKWL-Kammerversammlung